Inhalt

1979, Hochhaussiedlung Tscharnergut: Mein Vater, mein Onkel und deren Freunde drehen den idealistischen Super8-Film «Dr Tscharniblues» – ein wildes, ungeschminktes Selbstportrait, quasi ein Ur-Selfie ihrer Generation.

40 Jahre später versammle ich die Freunde wieder im Tscharnergut und gehe der Frage nach, was aus ihnen und ihren Idealen geworden ist. Was haben sie erreicht und was haben sie verloren?

Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft verweben sich zu einer Reise mit persönlichen Abgründen, Hoffnungen und der Suche nach Identität.

In «Tscharniblues II» entdecke ich Freundschaft, die alles aushält, sogar das Recht erfolglos zu sein.

Spieldaten

Filmpremiere:

Eröffnungsfilm Solothurner Filmtage 24.01.2019, 17:30 Uhr, Reithalle

Öffentliche Vorführung 26.01.2019, 15:00 Uhr, Landhaus Solothurner Filmtage

Öffentliche Vorführung 29.01.2019, 09:30 Uhr, Landhaus Solothurner Filmtage

 

 

Filmfest Tscharniblues II:

05.04.2019 - 07.04.2019, Kino Rex Bern

Kino:

Ab dem 11.04.2019  in den Deutschschweizer Kinos.

Film-shop

Tscharniblues Filmset

Im Filmset enthalten sind:
- Tscharniblues Jasskarten (36er Set)

- Leporello (6 Postkarten)

- Download/Streaming Code vom Film  «Tscharniblues II» (2019), «Dr Tscharniblues» (1979) und «Eine vo dene» (1980)

 

Bemerkung:

Streaming ab sofort von «Dr Tscharniblues» (1979) und «Eine vo dene» (1980)

Streaming/Download ab 01.06.2019 von «Tscharniblues II» (2019)

Filmset

CHF 25.00

  • verfügbar
  • 1 - 4 Tage Lieferzeit1

Schallplatte (7″)

inkl. digitaler Download

Soundtrack zum Film «Tscharniblues II» mit den Songs «Eine vo dene II» (2019) und «Eine vo dene» (Originalsong,1980)

Schallplatte

CHF 12.00

  • verfügbar
  • 1 - 4 Tage Lieferzeit1

Credits

Tscharniblues II

 

mit

Bernhard Nick

Christoph Eggimann

Stefan Kurt

Stephan Ribi

Yves Progin

 

und

Aron Nick

Team

Regie Aron Nick
Produktion Lukas Ramseyer
Kamera Christoph Walther
2. Kamera Dieter Fahrer

Ton

Balthasar Jucker

Jakob Stoller

Nicolas Brunner

Montage Katharina Bhend
Sounddesign/Mischung Jakob Stoller
Postproduktion/Color Grading  Christoph Walther
Regieassistenz Mira Fahrer
Mentorat Produktion Dieter Fahrer
Mitarbeit Off-Texte Simon Baumann
Grafik Titel/Plakat Anja Schorneck

Musik

Bruno Nick, Christoph Walther, Aron Nick, Bernhard Nick,

Christoph Eggimann, Stefan Kurt, Stephan Ribi, Yves Progin

Webdesign

Anias Hergarten

Produktion

trinipix GmbH

 

In Koproduktion mit

Schweizer Radio und Fernsehen 

Redaktion: Urs Augstburger 

 

Filmverleih

Filmbringer Distribution AG

Nabila Hammad

 

Mit Unterstützung von 

Berner Filmförderung 

Bundesamt für Kultur (EDI) Sektion Film 

Kulturfonds Suissimage 

Ernst Göhner Stiftung 

Volkart Stiftung

Burgergemeinde Bern

 

ISAN:

0000-0004-537A-0000-G-0000-0000-Q

 

Pressestimmen

«Jetzt, 40 Jahre später eröffnet «Tscharniblues II» die 54. Filmtage. Aron Nick, Sohn von Bernhard und Neffe von Bruno Nick, hat ihn gedreht und ein intimes, sehr ehrliches und berührendes Werk geschaffen, das von Desillusionierung erzählt, vom Scheitern und von Freundschaft.»

Berner Zeitung, Martin Burkhalter 

 

«Aron Nick behält aber vor allem den Blick für die unaufhaltsame Tragikomödie des Lebens, die sich nicht nur im Tscharnergut abspielt. Es wird viel gelacht und geweint; man lacht und weint mit, manchmal reicht ein Lied von Mani Matter.»

Tagesanzeiger, Pascal Blum

 

«Tscharniblues II» ist ein starker Film geworden. Kein wilder und rebellischer wie der erste, aber ein persönlicher, warmherziger und ehrlicher.»

https://www.srf.ch/kultur/film-serien/54-solothurner-filmtage-stimmiger-auftakt-ein-bluesiges-loblied-auf-die-freundschaft

SRF, Sandra Steffan

 

«Nein, Tscharniblues II ist keine Fortsetzung geworden, sondern etwas Anderes: Eine Suche nach den geheimen Fäden, die sich durchs Leben ziehen und alles irgendwie zusammenhalten. Aron Nicks Werk ist eine bluesige Hymne auf die Freundschaft» 

Berner Zeitung, Martin Burkhalter 

 

«Es ist eine Qualität von Aron Nicks Film, dass er durchlässig bleibt für das Unvorhersehbare – und sich damit etwas vom Geist des ersten «Tscharniblues» bewahrt. [...]

Es ist ein ergreifendes Gespräch zwischen Vater und Sohn, das am Ende von «Tscharniblues II» steht. Und das deutlich macht, dass es manchmal angezeigt ist, die Träume und Ansprüche ans Leben zu revidieren.»

Der Bund, Regula Fuchs 

 

«...wie ehrlich die Männer im Film damit umgehen, wie offen sie auf Aron Nicks teils sehr direkte Fragen antworten, ist vielleicht gerade wegen dieser Einfachheit berührend.» 

WOZ, Alice Galizia

 

«54. Solothurner Filmtage mit dem berührenden Dokfilm "Tscharniblues II" eröffnet»

outbox.ch

 

Tagesschau vom 24.01.2019

SRF

 

3Sat vom 31.01.2019

3Sat

 

«Denn Tscharniblues II ist ein leises Fest des Abschieds, der Trauer, des Rückblicks. Aber eben nicht nur. Der Film ist gleichzeitig eine Feier der Freundschaft.»

sennhausersfilmblog

 

«Des fantasmes, de la musique, quelques rêves et l’amitié qui survit au temps. Une ovation de toute la salle, debout, fêtait la qualité du film tout autant qu’une belle histoire avec Soleure, quarante ans après.»

24heures, Francois Barras

 

«In dieser Männer-, Generationen- und Selbstbefragung steckt so viel drin. Auch wenn man nicht in Bümpliz aufgewachsen ist, sprechen diese Lebensgeschichten zu einem… man wird schnell irgendwie auch «eine von dene». Es ist berührend mitzuerleben, was Freundschaft ausmacht und aushält. Bei allem Übermut und Lust an der Selbstinszenierung scheinen die existenziellen Erschütterungen des Lebens durch und geben dem Film jene Schwerkraft, die ihn authentisch und - im besten Sinn - universell macht. Das ist Blues!»

Frank Braun, Neugass Kino AG

Downloads

Bilder 

Download Bilder

 

Plakat

Download Plakat

Download Plakat (Kinostart)

 

Flyer

Download Flyer (Tscharniblues-II Filmfest)

 

Presse

Download Presse